Woher kommt die Lion-App und warum kann sie mir bei meiner Erkrankung helfen?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Die Lion-App ist eine Entwicklung des MOLIT Instituts aus Heilbronn. Unser Institut forscht im Gesundheitswesen, um sowohl dem Arzt, als auch dem Patienten systematische Hilfestellungen zu geben. Dabei ist unser Ziel keinesfalls die persönliche Kommunikation oder Arbeitsstellen zu verdrängen, sondern bestehende Prozesse zu ergänzen, um eine maximale Effizienz in der Behandlung zu erzeugen.

Heutzutage informieren sich viele Patienten vor oder auch nach einem Arztbesuch über die eigene Erkrankung. Der technologische Fortschritt sowie der Wandel in der Wahrnehmung der eigenen Gesundheit öffnen neue Möglichkeiten in der Behandlung. Das Ziel ist nicht mehr ausschließlich eine Erkrankung zu heilen, sondern einem Individuum Abhilfe zu schaffen. Der Patient wird stärker als Person wahrgenommen.

Auch bei unserem Projekt der Lion-App steht der Patient im Mittelpunkt der Prozesse. In der Lion-App unterliegt alles der Steuerung des Patienten. Jede Person kann für sich selbst entscheiden, welche Daten er wie oft einpflegen möchte und was mit diesen Daten am Ende passieren soll. Um auf die Bedürfnisse Erkrankter einzugehen, werden (ehemalige) Betroffene eng in die Entwicklung integriert und können das Ergebnis aktiv steuern.

Der persönliche Nutzen von Lion-App ist für jede Person variabel. Die Lion-App bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten das eigene Wohlbefinden zu erheben, sich zu informieren und damit auch die individuellen Belastungen aktiv zu steuern. Eine Übersicht der Funktionen finden Sie hier. Mit der App möchten wir Erkrankten die Möglichkeit geben sich selbst in Ihrer Erkrankung nicht zu verlieren. Das eigene Wohlbefinden spielt eine ebenso große Rolle wie die Bekämpfung der Erkrankung. Es gibt unzählige Studien über den Einfluss der Lebensqualität auf die Behandlung. Die Ergebnisse zeigen, dass die Lebensqualität und die Therapie keine zwei unabhängigen Konzepte sind, die getrennt betrachtet werden sollen, sondern dass sich diese gegenseitig beeinflussen. Mit einer gesteigerten Lebensqualität können nicht nur die psychischen Belastungen des Patienten reduziert werden, sondern sie führt ebenfalls zu geringeren Therapieabbrüchen und damit zu einem verbesserten Ergebnis der Behandlung.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt gezielt über Ihre Einschränkungen dank der Lion-App. Nebenwirkungen sind nicht zwingend eine notwendige Last, die ausgehalten werden müssen, um die Krankheit zu bekämpfen. Es gibt Zusatzmedikationen, die Ihnen Abhilfe schaffen können, ohne die Wirkung der Krebstherapie zu beeinflussen.